Sie sind hier: Startseite / Kinder unter 3 / Eingewöhnung

Eingewöhnung

 

Der Übergang für die Kinder von der Familie in den Kindergarten bedeutet für Eltern und Kinder eine große Herausforderung. Die Kinder erleben meist die erste regelmäßige Trennung von den Eltern, verlassen ihre vertraute Umgebung und müssen sich an einem neuen Ort mit vielen anderen Kindern und noch unbekannten Erwachsenen einfinden. Die Eltern müssen ihre Kinder loslassen und vertrauensvoll in die Hände der Pädagoginnen übergeben. Die Kinder werden Teil einer Gruppe und müssen zu diesen neuen Bezugspersonen Vertrauen aufbauen.

Deshalb gestalten wir eine sanfte, bindungsorientierte, individuell auf jedes Kind und seine Familie abgestimmte Eingewöhnungszeit nach dem Berliner Modell.

Jedes Kind bekommt in der Begleitung seiner Eltern soviel Zeit, wie es braucht, um in der neuen Situation Sicherheit zu gewinnen. Es hat so die Möglichkeit mit dem sicheren Anker einer vertrauten Bezugsperson die neue Umgebung kennenzulernen und sich mit den neuen Bindungspersonen vertraut zu machen.

Elementarkinder brauchen mindestens 1 Woche Begleitung, die Krippenkinder mindestens 14 Tage, es kann aber auch bis zu 5 Wochen dauern, bis das Kind sich allein in der Kita Zurecht findet.

Auch bleiben Eltern und Kinder in den ersten Tagen nur eine kurze Zeit in der Gruppe, die in Absprache mit den Eltern Stück für Stück verlängert wird.

Alle Kinder werden möglichst einzeln in die Gruppe aufgenommen, so dass es möglich ist, sich jedem neuen Kind intensiv zu widmen. Die Eltern der Scheinriesen übernehmen zu Beginn das Wickeln und Füttern ihrer Kinder und übergeben diese Aufgabe zunehmend an die Erzieher/innen.

Nach ein paar Tagen verlassen die Eltern den Raum, bleiben aber noch auf Abruf in der Kita, um das Kind ggf. zu unterstützen und trösten, wenn es aus dem emotionalen Gleichgewicht gerät.

In der Gruppe werden die Kinder liebevoll in Empfang genommen, sie werden mit den anderen Kindern in Kontakt gebracht und können sich mit ihrem neuen Umfeld vertraut machen. Die Kinder entwickeln eigene Rituale, die sie täglich wiederholen und die es ihnen erleichtern, in der Gruppe anzukommen.

Lässt sich das Kind problemlos von den Erzieher/innen trösten, ist die Eingewöhnung gelungen.