Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / News | Aktuelles 2019 / News | Aktuelles 2017

News | Aktuelles 2017

  

• Bielefeld 05.12.17

  Mehr als nur Katzen retten

• Bielefeld 13.11.17

  Kita-Kinder helfen Kindern in Indien

• Bielefeld 23.09.17

  Drachendeko und nette Gespräche

• Bielefeld 31.08.17

  Anders als bei Erwachsenen - Erste Hilfe bei Säuglingen und Kleinkindern

• Bielefeld 28.08.17

  Willkommen in unserer Kita

• Bielefeld 30.07.17

  Unsere Schließzeiten

• Bielefeld 06.07.17

  Training für die Sinne - Ein Barfußpfad und Spielwand für die kleinen Entdecker

• Bielefeld 14.06.17

  Gesundes Frühstück für die Vorschulkinder

• Bielefeld 12.06.17

  Tiere, Spaß und Regenwetter

• Bielefeld 04.04.17

  Hecke, Hochbeet, Regentonne

• Bielefeld 22.02.17

  Rot, gelb, grün und blau

Mehr als nur Katzen retten

Mutig: Erik (Mitte) testet den Sauerstoffsättigungssensor
Sieht ein bisschen wie ein Alien aus: Brandmeister David Driedinger legt die komplette Ausrüstung eines Feuerwehrmanns an.
Gruppenbild am Feuerwehrauto: Joyce (unten, von links), Maximilian, Christina Grabow, Annalena Barmeier, Jessica Zinram, David Driedinger (oben, von links), Theo, Ivan, Eric, Laura, Emil und Moritz.

Einen spannenden Vormittag erlebten die Kinder der Kita Lummerland des Deutschen Roten Kreuz (DRK) bei der Feuerwache Nord. Dabei lernten die Mädchen und Jungen viel darüber, was ein Feuerwehrmann den ganzen Tag tut, um für den Fall der Fälle schnell, sicher und zuverlässig einsatzbereit zu sein. Der Ausflug hatte einen pädagogischen Hintergrund. „Brandschutzerziehung steht bei uns alle zwei Jahre für die Kinder der letzten beiden Kindergartenjahre an“, erklärt Kita-Leiterin Christina Grabow. Dabei lernen die Kinder nicht nur die Nummer der Feuerwehr 112, sondern auch, wie man einen Notruf richtig absetzt oder worauf man im Notfall achten sollte.

Es ging nicht nur ziemlich munter zu, sondern auch sehr informativ: Brandmeister David Driedinger sprach mit den Kindern über verschiedene Einsatzbereiche der Berufsfeuerwehr. Als Feuerwehrmann löscht nämlich man nicht nur Feuer, sondern…? „… rettet Katzen!“, waren sich die Kinder einig. Tierrettung gehöre zwar zu den Aufgaben der Feuerwehr,  räumte Driedinger ein. „Tatsächlich mache ich das aber so gut wie nie“. Häufiger komme es vor, dass  Menschen nach Verkehrsunfällen aus ihren Autos befreit werden müssen.

Oder dass sie im Notfall von der Feuerwehr ins Krankenhaus gefahren werden. So ein echter Rettungswagen sieht von innen ganz schön beeindruckend aus. Driedinger erklärte den Kindern, wie ein Sauerstoffsättigungssensor funktioniert und dass man damit auch Puls und Blutdruck eines Menschen überwacht. Die ganz Mutigen probierten das gleich aus und ließen sich die Klammer des Geräts auf die Fingerkuppe stecken.

Nicht nur das Gerät der Feuerwehrleute muss regelmäßig gewartet werden. Auch die Abläufe werden immer wieder geübt, damit im Ernstfall jeder Griff sitzt und alles einwandfrei funktioniert. Die Drehleiter des Feuerwehrautos wird täglich probehalber ausgefahren – bis zu einer Gesamtlänge von 30 Metern. Wofür braucht man die? Um Katzen zu retten, rufen die Kinder. Da muss selbst David Driedinger lachen. Das komme selten vor, meist werden Menschen über die Drehleiter gerettet.

Oder über einen so genannten „Sprungretter“, ein Sprungkissen mit einen Durchmesser von 4,50 Meter, das mit Druckluft in 30 Sekunden aufgeblasen wird.

Feuerwehrmänner in voller Montur mit Atemschutzmasken verwandeln ihre Träger in futuristisch aussehende Wesen, die für nicht wenige beängstigend wirken. Da sich im Not­fall kei­ner er­schre­cken soll, wenn sie einen Feu­er­wehr­mann sehen, legte Driedinger die kom­plet­te Aus­rüs­tung eines im Ein­satz be­find­li­chen Feu­er­wehr­manns an. Feuerfeste Kleidung, Flammschutzhaube, Helm und Handschuhe – da kommt man schnell ins Schwitzen. Weil ihr Job anstrengend ist und Feuerwehrleute eine hohe Verantwortung tragen, müssen sie immer topfit sein. Deswegen steht während einer Schicht regelmäßiges Training auf dem Programm.

Mit viel Wis­sen über die Feu­er­wehr traten die Kinder den Heimweg in die Kita an. Berufswunsch? Na klar- Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann! Bestimmt retten sie dann auch einmal eine in Not geratene Katze.

 

Kita-Kinder helfen Kindern in Indien

Eltern spendeten für Stutenkerle und selbst gebackene Kekse zugunsten der Aktion „Lichterkinder“.

Kinder, Eltern und Mitarbeiter der DRK Kita Lummerland haben sich erstmalig am Projekt „Lichterkinder“ des christlichen Hilfswerks World Vision beteiligt. Bei verschiedenen Aktionen sammelte die Kita-Gruppe „Wilde 13“ Spenden in Höhe von rund 100 Euro. Der Erlös ist für Anganwadi Kinderzentren - sogenannte geschützte Räume – in Indien bestimmt. Dort können sich Kinder frei entfalten. Sie werden medizinisch versorgt, erhalten sauberes Trinkwasser und ihre Eltern Beratung in Gesundheit und Ernährungsfragen. Vorschulbildung findet dort in einer farbenfrohen und einladenden Atmosphäre statt.

Die Idee zu der Aktion entstand in Vorbereitung des Laternenfestes. Die Kinder beschäftigten sich im Vorfeld intensiv mit dem Land, seiner Kultur und den Lebensbedingungen in Indien. „Das hat bei ihnen das Bedürfnis geweckt, zu helfen“, erzählt Kita-Leiterin Christina Grabow. Über einen Monat drehte sich in der Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) alles um das Indien-Projekt. Lieder wurden eingeübt und  mithilfe der Eltern indische Laternen für den Umzug gebastelt. So leuchteten in der Dunkelheit Schlangen, Schlangenbeschwörer und indische Elefanten um die Wette.

Zuvor war das Laternenfest mit einem gemütlichen Beisammensein in den Gruppen „Scheinriesen“ und „Wilde 13“ gestartet. Die Großen präsentierten ihren Familien stolz die Lieder „Lichterkinder“ und „Alle Kinder haben Träume“. Dann begann der traditionelle Umzug durch Heepen, bei dem bekannte Laternenlieder gesungen wurden. Ein Dank gilt der der Polizei, die wie schon in den vergangenen Jahren für die Sicherheit der Familien sorgte. Zum Abschluss sangen alle beim Wohnprojekt der DRK Soziale Dienste OWL, wo vom DRK neben Senioren auch 16 Menschen mit Demenz in zwei Wohngruppen betreut werden. Dort wurden die Kinder für ihren Besuch mit Süßigkeiten beschenkt. Christina Grabow dankt Kindern, Eltern und dem Kita-Team, „die sich alle mit großartigem Engagement für das Projekt stark gemacht haben“.

Drachendeko und nette Gespräche


Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres ändern sich die Konstellationen in den Kita-Gruppen. Die älteren Kinder haben den Kindergarten Richtung Grundschule verlassen, andere finden sich in die Rolle der nun „alten Hasen“ ein, wieder andere kommen als Neulinge in die Kita oder wechseln aus einer anderen Gruppe. Das ist auch in der DRK Kita Lummerland so.

Grund genug für das Erzieher-Team der „Wilden 13“, zu einem Kennenlernnachmittag für Eltern und Kinder einzuladen. Die Einladung stieß mit 14 angemeldeten Familien auf eine überaus positive Resonanz. Jeder trug etwas zur leckeren Kaffeetafel bei. In gemütlicher, ungezwungener Atmosphäre wurde geklönt und die Eltern der „alten“ und der „neuen“ Kinder konnten erste Kontakte knüpfen.

In einer gemeinsamen Aktion bastelten Kinder und Eltern Papierdrachen, die anschließend als Herbstdekoration in der Gruppe aufgehängt wurden. „Ein schöner Start ins Kita-Jahr“, freut sich Kita-Leiterin Christina Grabow.

 

Anders als bei Erwachsenen: Erste Hilfe bei Säuglingen und Kleinkindern


Ein Säugling fällt vom Wickeltisch, das Baby hat Atemnot oder hohes Fieber, blutende Wunden oder allergische Reaktionen beim Kleinkind: Notsituationen treten ein und Unfälle passieren. Wichtig ist, dass betreuende Erwachsene – Eltern, Großeltern oder Babysitter – eine Vorstellung davon haben, wie sie die ihnen anvertrauten Kinder im Notfall adäquat versorgen können.

Auch wenn bei der Versorgung von Säuglingen und Erwachsenen vieles gleich ist, gibt es doch entscheidende Unterschiede. Manche Menschen schrecken daher – oft aus Unsicherheit oder Angst, etwas falsch zu machen – vor der Ersten Hilfe zurück. Damit sie im entscheidenden Moment Ruhe bewahren können und sicher reagieren können, hilft eine grundlegende Ausbildung in Erster Hilfe.

Das DRK Bildungswerk bietet für frischgebackene Eltern und Großeltern regelmäßig Kurse rund um das Thema Erste Hilfe für Säuglinge und Kleinkinder an. Zu allen Themen sind ausführliche praktische Übungen vorgesehen, z.B. das richtige Lagern, das Anlegen eines Verbandes und Wiederbelebungsmaßnahmen.

Interessenten können sich im Internet unter www.drk-bildung.de über das aktuelle Kursangebot informieren. Der nächste Kurs in erster Hilfe für Säuglinge und Kleinkinder findet am Samstag, 30.9.2017 und 7.10.2017, jeweils von 14:00 bis 19:00 im DRK Bildungswerk, Otto-Brenner-Str. 247, 33604 Bielefeld statt.

Noch ein Tipp: Im Umgang mit Kindern ist es auch möglich, Unfällen, Verletzungen und schweren Erkrankungen vorzubeugen. Oft genügt ein Blick aus der Kinderperspektive, um Gefahrenquellen zu erkennen. Nicht selten reicht  ein kleiner Handgriff, um diese Gefahren abzustellen.

Weitere Informationen

Angelika Regenberg, Telefon 0521 / 52998 - 210

Unsere Schließzeiten 2018

 

Unsere Schließzeiten 2018 finden Sie hier

 

Willkommen in unserer DRK Kita


Zum 1. August hat das neue Kita-Jahr 2017/18 offiziell begonnen. Mehr als 500 Kinder werden unsere DRK Kitas in verschiedenen Stadtteilen Bielefelds besuchen.

Wir freuen uns auf ein Jahr voller Erfahrungen und Entwicklungen, kleiner und großer Erfolge, auf Abenteuer, gemeinsames Spielen, Singen und Lernen. Gemeinsam mit Ihnen als Eltern möchten wir ihr Kind unterstützen, seine Fähigkeiten zu entfalten und seine Kompetenzen auszubauen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen und unsere pädagogische Arbeit mit den Kindern. Herzlich willkommen in unserer DRK Kita!

Den neuen Kindern und Familien möchten wir mit einer behutsamen Eingewöhnung zu einem guten Start ins Kita-Leben verhelfen.

Mit den Eltern als sicherem Rückhalt hat ihr Kind die Möglichkeit sich mit der neuen Situation vertraut zu machen. Begleiten Sie ihr Kind, bis es eine vertrauensvolle Beziehung zu den Erzieherinnen und Erziehern in unserer Einrichtung aufgebaut hat. Schon bald wird Ihr Kind Kontakte zu anderen Kindern knüpfen und in den jetzt noch neuen Räumlichkeiten auf Entdeckungstour gehen. Damit dies gelingt, sehen wir in den nächsten Wochen unsere Aufgabe verstärkt darin, den Kindern bestmögliche Unterstützung zu geben, sich hier in der Einrichtung wohl und sicher zu fühlen. 

Wir danken Ihnen für das Vertrauen, dass Sie in uns setzen. Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit!

Training für die Sinne: Ein Barfußpfad und Spielwand für kleine Entdecker

Maximilian kann auch mit kleiner Schaufel und kleiner Schubkarre richtig gut mithelfen.
Leonie (von links) und Janin Rodewald legen ein Muster aus Holzscheiten im Sinnespfad an.
Mit dem Akkuschrauber befestigen Maximilian und Janin Rodewald aufgefädelte Perlen an der Spielwand.

Der Garten der Kita Lummerland ist um zwei Spielmöglichkeiten reicher. Zusammen mit Janin Rodewald bauten Kinder der Einrichtung des Deutschen Roten Kreuz (DRK) einen Barfußpfad und eine Spielwand für den U 3 Bereich. Gemeinsam mit Laura Filipp und Angélique Hoogenboom hatte Rodewald das Projekt für die Kita auf den Weg gebracht. Sie alle absolvieren zurzeit eine Ausbildung zur Erzieherin beim AWO Berufskolleg. Innerhalb von nur vier Wochen planten und setzten sie das Projekt in die Tat um.

Ob hart oder weich, glatt oder rau, weich oder pieksig - der Pfad sollte die Füße überraschen. Zwei Tage lang hoben die kleinen Baumeister die drei 60 mal 80 Zentimeter großen Felder aus und befüllten sie anschließend mit Zement und verschiedenen Materialien. Diese waren zuvor von den Eltern gespendet worden. Nun ist das zweieinhalb  Meter lange Erlebnis für die Füße mit verschiedenen Naturmaterialien wie Holz und Kies ausgelegt und lässt die Kinder spielerisch ganz unterschiedliche Tasterfahrungen mit den Füßen und auch Händen machen. „Ein Barfußerlebnis auf runden Kieseln oder eckigen Holzstücken bietet Sinneseindrücke, die man sonst selten erlebt, da man im Alltag selten ohne Schuhe und Strümpfe unterwegs ist “, sagt Janin Rodewald.

An zwei weiteren Tagen bestückten die Kinder die Spielwand. Auf einer Holzplatte klebten sie zunächst Spiralschläuche, Abflussrohre, aufgefädelte Perlen, einen Trichter und ein Windrad Anschließend wurde alles mit Hilfe der Großen schön festgeschraubt und die Platte am Kita-Zaun befestigt. Am Freitag krönte ein kleines Einweihungsfest die engagierte und anstrengende Arbeit der Woche. Die Kinder unterzogen den Barfußpfad und die Spielwand einem ersten Test. „Allen war die Freude über die neuen Spielmöglichkeiten anzumerken“, erzählt Kita-Leiterin Christina Grabow. Ziel sei es gewesen, den Forscherdrang der Kinder zu wecken und eine ganzheitliche Sinneserfahrung möglich zu machen. „Das ist uns gelungen“.

 

Gesundes Frühstück für die Vorschulkinder

Elisabeth Knappertsbusch und Constanze Boerio erzählten den Lummerland-Kindern Wissenswertes über gesunde Ernährung.
Ein gesundes und leckeres Frühstück ist ein gelungener Start in den Tag.

Combi-Marktleiter Otmar Stutzmann hat eingeladen: 10 Vorschulkinder der DRK Kita Lummerland konnten sich ein gesundes Frühstück schmecken lassen. Mitarbeiterinnen des Marktes bereiteten alles für ein vollwertiges Frühstück vor. Dazu zählen beispielsweise leckere Gemüsesticks und ein gesunder Obstsalat. Währenddessen erklärten Elisabeth Knappertsbusch, Expertin für Molkereiprodukte,  und Constanze Boerio, Mitarbeiterin an der Fleisch- und Käsetheke, den Kindern spielerisch gesunde Ernährung anhand der Ernährungspyramide. „Es war eine Freude zu erleben, mit wie viel Begeisterung die Lummerland-Kinder bei der Sache waren“, erzählt Knappertsbusch.

Nachdem sich die Kinder ausreichend gestärkt hatten, galt es auf einem Marktrundgang alle Abteilungen des Combi Marktes zu erkunden. Wie vielfältig die Sorten sind, konnten die Kinder beispielsweise in der Obst- und Gemüseabteilung mit einem Quiz spielerisch herausfinden.

„Auf diese Weise können wir den Kindern anschaulich und verständlich zeigen, auf welche Lebensmittel es bei einer gesunden Ernährung besonders ankommt, erklärt Stutzmann. Eine Besichtigung des Lagers, des Kühlhauses und der Büroräume rundeten die Besichtigungstour ab. „Der Höhepunkt für die Kinder war sicherlich, als sie die Sprechanlage ausprobieren durften“, schmunzelt Knappertsbusch.

So endete das offizielle Programm mit fröhlichen Wünschen für einen guten Tag an alle Kunden. Zum Abschluss bekamen die Kinder Buntstifte, ein Malbuch zum Thema gesunde Ernährung und eine Apfeldose als kleine Überraschung für zu Hause und Erinnerung an diesen spannenden Vormittag.

 

Tiere, Spaß und Regenwetter

„Schau, da sind sie!“: Erzieher Kai Schuricht zeigt den Kindern die Bären Jule und Max.
Vom Wasserspielplatz können die Kinder gar nicht genug bekommen.

„Auf nach Olderdissen!“ heißt anlässlich des vorgezogenen Abschlusses des Kindergartenjahres für die Kinder der „Wilden 13“. Ausgestattet mit bunten Warnwesten machen sich 17 Kinder nach einem ausgiebigen Frühstück in der Kita samt ihren Erzieherinnen und Erziehern mit dem Bus auf den Weg in den Tierpark.

Dort angekommen gehen sie in zwei Gruppen bei warmem Sommerwetter auf Entdeckungstour. Tiere begegnen den kleinen Ausflüglern überall: Schwimmgewandte Fischotter, großäugige Uhus, putzige Murmeltiere oder gewaltige Wisents – alle werden bestaunt. Von den beiden Braunbären Jule und Max können die Kinder gar nicht genug bekommen.

Wie gut, dass sich das Team der Wilden 13 mit einer Führung durch den Tierpark einen spannenden Programmpunkt ausgedacht hat, bevor die Eltern gegen Mittag alles für ein leckeres Picknick im Freien mitbringen. Die Kinder stürmen den Spielplatz, bis es – oh weh – in Strömen anfängt zu regnen. Der Regen tut der guten Laune keinen Abbruch. Dennoch gehen alle etwas früher als geplant nach Hause. Schön, dass der Tierpark nicht so weit weg ist und die Familien mit ihren Kindern jederzeit dorthin fahren können, um Jule, Max und die anderen Tiere zu besuchen.

Hecke, Hochbeet, Regentonne

Frisch geharkt und neu befüllt: Elternratsvorsitzende Inna Pelaev und ihr Mann Alexander Pelaev helfen tatkräftig mit.
Statt auf Metallzaun und Parkplatz fällt der Blick jetzt auf eine grüne Hecke

Die DRK Kita Lummerland ist einer von 28 Preisträgern des 2017 ins Leben gerufenen Bielefriends-Award. Die Stadtwerke Bielefeld Gruppe fördert damit Vereine, Kindertagesstätten, Schulen und Verbände aus der Stadt, die sich in vorbildlicher Weise für den Umwelt- und Klimaschutz stark machen.

Mit der Projektförderung in Höhe von 2.000 Euro gestalteten Eltern, Kinder und Mitarbeiter der Kita einen Teil ihres Außengeländes um. Dieser wird überwiegend von den „Scheinriesen“, den Kindern unter drei Jahren, genutzt. Das Pflaster, das sich bis zum Zaun erstreckte, wurde entfernt und so eine Heckenbepflanzung ermöglicht. „Dadurch entsteht dort ein natürlicher Raum zum Spielen“, freut sich Kita-Leiterin Christina Grabow.

Bewässert werden sollen die Hecke, frisch aufgefüllte Hochbeete und das gesamte Kita-Gelände zukünftig mit Regenwasser. Zu diesem Zweck wurde eine Dachrinne installiert, die das aufgefangene Regenwasser in eine Regentonne ableitet. „Regenwasser ist ein wichtiger Teil des Wasserkreislaufs und kommt jetzt bei uns nicht mehr, wie bisher, aus dem Hahn“, erklärt Grabow. Ihr Dank gilt den Eltern, die tatkräftig mit angepackt haben, besonders aber den Stadtwerken Bielefeld, die die Umgestaltung des Gartens mit ihrem Preisgeld erst ermöglicht haben.

 

Rot, gelb, grün und blau

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider, grün, grün, grün ist alles, was ich hab: Elyas und Arik (vorne, von links) bringen Reifen und Kissen – natürlich grün - in den Sitzkreis.
Hui, das macht Spaß: Amalia und Maximilian lassen grüne Luftballons über das Schwungtuch tanzen.
Grüne Weintraube, grüner Becher: Amalia (vorne) und Leonie lassen sich ihr Farbenfrühstück schmecken.

Mit dem schon traditionellen Farben-Projekt haben sich die Allerkleinsten der DRK Kita Lummerland auf das diesjährige Karnevalsfest eingestimmt. Eine Woche lang stand jeden Tag ein anderes Farbthema auf dem Programm. Der Raum wurde liebevoll mit bunten Tüchern, Fensterdekoration aus Krepppapier und Luftballons geschmückt.

Sicher eine Herausforderung für die Eltern der 10 kleinen „Scheinriesen“ (U 3 Gruppe) im Alter unter zwei Jahren war die zur auserkorenen Tagesfarbe passende Kleidung. „Gelb ist einfach nicht in jedem Kleiderschrank vorhanden, da musste manchmal Orange herhalten“, erzählt Erzieherin Kerstin Jaschke. Das Engagement und Improvisationsgeschick der Eltern sei groß gewesen.

Heute ist das Farbmotto „grün“ an der Reihe. Ob Sweatshirt, Jacke, T-Shirt, Rock oder Haarband: Jedes Kleidungsstück wird von den Erzieherinnen gelobt. „Natürlich nutzen wir tagtäglich die Möglichkeit, den Kindern Farben näherzubringen“, erklärt Jaschke. Und so gelingt es auch direkt, als die Kinder etwas Grünes aus der Puppenecke in den Morgenkreis bringen sollen. Nach und nach füllt sich dieser mit Bällen, Autos, Reifen oder Kissen in den verschiedenen Grüntönen.

Regelrechte Begeisterung kommt auf, als das große Schwungtuch ausgepackt wird. Grüne Luftballons fliegen durch die Luft, alle haben großen Spaß. Die ganz Mutigen krabbeln sogar unter dem Tuch hindurch, das von allen anderen sicher gehalten wird. „Das muss man sich in dem Alter erstmal trauen“, freut sich Jaschke.

Nach so viel Grün im Gruppenraum wundert es nicht, dass auch das Frühstück auf das Farbthema abgestimmt ist: Heute wird ausschließlich aus grünen Plastikbechern getrunken. Die Eltern haben die sogar zum Teil grünen Butterbrotdosen entsprechend bestückt: Gurken, Weintrauben und Kiwi werden genussvoll von den kleinen Farbprofis verspeist. Welche Farbe haben die? Na grün, ist doch klar! Oder wussten Sie das noch nicht? Dann fragen Sie mal in der DRK Kita Lummerland nach, da sitzen die Experten…